Streicherorchester - Viola 2/4 | Philipp Dangas

Klangkombinationen Viola 2/4

Unisono-Kombinationen [Viola und Streicher]

Allgemeines zu den Unisono-Kombinationen [Viola und Streicher]

Besonders zu beachten ist das klangliche Verhältnis zwischen der Bratsche und dem Cello. Bei einer Unisono-Kombination dominiert in jeder Skalanlage das Cello als das klangstärkere Instrument und die Hinzunahme der Bratsche hat nur Einfluß auf die Klangstärke und die Klangfarbe sowie das Klangvolumen.

Wird der Klang der mittleren Saiten der Bratsche mit den höheren Lagen des Cellos kombiniert, so verliert der Celloklang hier seine bemerkbare Helligkeit und Durchschlagskraft zugunsten einer weichen und fülligen Gesamtwirkung.

Im Rahmen des „symphonischen Heavy Metals“ soll größte Klangfülle und Klangkraft erreicht werden. Das ist möglich durch das Unisono der Violinen mit den Bratschen und den Celli, vor allem dann, wenn die Violinen und die Bratschen die G-Saite benutzen, da auch die Celli hierbei in ihrer klangkräftigen Mittellage geführt werden.

Beispiel zu den Unisono-Kombinationen (Viola/Streicher)

Die klangvollste Kombination ergibt sich, wenn die Bratschen in ihrer tiefen Lage und die Celli in ihrer Mittellage miteinander verbunden werden. Das bekannteste Beispiel hierfür bietet der 2.Satz der 5.Symphonie von Ludwig van Beethoven .

Downloads zur Partitur[Akkordkombinationen: Violen-Celli]

Tondatei zur Partitur Download -Größe: 280 Kb

Partitur als PDF-Datei

Download–Größe: 165 kB

Hinweis
Fahren Sie mit der Maus über die Titelseite um die nächste Seite aufschlagen zu können!

Auf den nächsten Seiten bekommen Sie einen Partiturauschnitt vom II.Satz der „5.Symphonie“ Ludwig van Beethovens, im bezug auf die Unisono-Kombination „Violen-Celli“, an­gezeigt.

Unisono-Kombination

Violen-Celli

Musik von
Ludwig van Beethoven
 
Symphonie No. 5, II.Satz von Ludwig van Beethoven Takt 1-7

Klangvollste Kombination
durch die Verwendung der Bratschen in ihrer tiefen Lage und der Celli in ihrer Mittellage.

 

Ludwig van Beethoven
5.Symphonie II.Satz

Klicken Sie auf dem folgenden Verweis um die Partitur als PDF-Datei zu öffnen. Download–Größe: 165 kB

zum 1.Teil „Allgemeines“ zum 3.Teil „Oktavkombinationen“