Spezielle Spielarten - Triller | Philipp Dangas

Speziele Spielarten „Triller“

Triller und seine Verwendung

Der Triller wird technisch als Finger-Tremolo über eine kleine bzw. große Sekunde ausgeführt. Die offenen Saiten werden i.d.R. nicht benutzt. Um eine Benutzung der 3 oberen offenen Saiten zu vermeiden, werden die entsprechenden Triller in der 3. oder der 4.Lage der jeweils tieferen Saiten ausgeführt.

Da die Griffabstände in den höchsten Lagen sehr eng werden, schreibt man zweckmäßig für die Ausführung durch die Gruppe im Orchester  keine höheren Triller als etwa das a3 vor.

WICHTIG: Mit Rücksicht auf die Genauigkeit der Artikulation  ist es zweckmäßig, durch einen Bindebogen anzuzeigen, wieweit der Triller mit ein und der demselben Bogenstrich ausgeführt werden soll.

Die Trillerlinie zeigt in den Fällen, in denen die Tonhöhe des Trillers wechselt an, wie weit die Legato-Ausführung ohne Neuartikulation gehen soll. Wird die Trillerlinie unterbrochen (die Vorschrift »tr« wird erneut angebracht) muss der Triller Neuartikuliert werden (siehe Abbildung a und c ).

Im Rahmen des „symphonischen Heavy Metals“ bietet die Verwendung des Trillers, vor allem mit kleiner Sekunde auf der 4.Saite zwischen g und as, die von deartig „harter“ Wirkung ist, das Übergänge klang­lich und zugleich exponiert Gestaltet werden können.

  • Bezeichnung:
  • »tr« für Triller
  • Technik:
  • Ein Finger hält die Tonhöhe und der benachbarte greift auf der selben Saite eine Sekunde höher (die Sekunde kann klein oder groß sein), die mit der ersten alterniert.
  • Resultat:
  • zwei schnell alternierende Töne im Intervall einer Sekunde.
  • Notation:
  • (a) Für gewöhnlich schreibt man über die betreffende Note
  • (b) »tr« nur für kürzere Notenwerte ohne Bindebogen empfehlenwert
  • (c) Trillerzeichen (mit Wellenlinie) bei einer Folge von Trillern im Legato
  • (d + e) Die Trillerlinie ersetzt den Bindebogen. Oft ist es nötig, durch setzen entsprechenden Akzidentien neben dem Trillerzeichen oder durch einen kleinen Kopf ohne Hals in Klammern nach der Hauptnote, die Art der den Triller bildenden Sekunden anzugeben
  • (f) Wenn der Triller auf der oberen Note beginnt, wird diese als Vorhalt oder Vorschlag hingeschrieben.

Downloads zur Partitur[Spezielle Spielarten - Glissando]

Tondatei zur Partitur Download -Größe: 553 Kb

Partitur als PDF-Datei

Download–Größe: 512 kB

Hinweis
Fahren Sie mit der Maus über die Titelseite um die nächste Seite aufschlagen zu können!

Auf den nächsten Seiten bekommen Sie einen Partiturauschnitt von
Gustav Mahler Symphonie No.3 I.Satz in bezug auf das „Triller“, an­gezeigt.

Triller

Beispiel 1/1

Musik von
Gustav Mahler

 
2.Partitur-Bild zur 3.Symphonie, 1.Satz, Takte 136-139 von Gustav Mahler
 
1.Partitur-Bild zur 3.Symphonie, 1.Satz, Takte 132-135 von Gustav Mahler