Notierung und Tonerzeugung der Klarinette - Philipp Dangas

Notierung und Tonerzeugung der Klarinette

Grafik zur Notierung und Tonerzeugung der Klarinette kann vergrößert werden. Sie ist Verweis-Sensitiv [Anklickbar].

Notenbild zum Tonumfang der Klarinette in kleiner Darstellung

Die Klarinette ist ein geschlossenes, zylin­drisches Holzblasinstrument mit einem ein­fachen Rohrblatt. Obwohl die Klarinette einen außerordentlich hohen Grad technischer Vollkommenheit er­reicht hat, bedingt ihre Struktur nach wie vor in besonderen Maße eine Gebundenheit ihrer Griffloch- und Klappentechnik d.h. also ihrer Skalentechnik an eine bestimmte, stets gleich­bleibende Grundskala, so daß die Klarinette nach wie vor zu den transponierenden Instru­menten gehört.

In der Entwicklungzeit der Klarinette musste für jede Tonart ein auf diese gestimmtes Instrument verwendet werden. Von der Vielzahl dieser Instrumente sind heute in der Kunst­musik als Normalinstrumente nur noch die A-, B- und die C-Klarinette, die kleine Es- und D-Klarinetten, die Alt-Klarinette in F bzw. das Bassetthorn (beide selten) und schließlich die Baßklarinette in B. Die tatsächliche Lage der Grundskala innerhalb des absoluten Tonsystems bestimmt sich jeweils nach der Größe des Instrumentes, d.h. also nach der Länge seiner gesamten schwingenden Luftsäule. In der Orchestersprache versteht man unter „Klarinette“ stets die Normalklarinette in A-, B- und C.

Die Spezialklarinetten werden mit ihrem besonderen Namen bezeichnet: Kleine Klarinette in D bzw. Es, Baßklarinette usw. Es genügt in den Partituren nur „Es-Klarinette“ usw. vorzuschreiben. Der Komponist bzw. Instrumentator braucht heute auf die technischen Vor- bzw. Nachteile in tonartlicher Hinsicht bezüglich der Verwendung der A-, B- oder C-Klarinette keine Rücksicht zu nehmen, da es sache der ausführenden Instrumentalisten ist, mit diesen Schwierigkeiten bzw. Eigenarten fertig werden. Die gesamte Skala der Klarinette wird unter Anwendung des Violinschlüssels stets gleichmäßig von e [kleine Oktave] bis c4 [viergestrichene Oktave notiert. Nur für die Baßklarinette wird der Baß­schlüssel verwendet. Quelle: Hans Kunitz „Die Instrumentation“.

Tonbeispiel zum Klang der Klarinette [Musik von Igor Strawinsky]. Download-Größe: 857 Kilobyte
Die Spieltechniken und Spieleffekte auf der Klarinette
Name der Spieltechnik bzw. Effekt geeignet nicht geeignet
Vibrato In Solowerke und im Jazz
Triller ×
Tremolo ×
Glissando ×
Flatterzunge ×
Dämpfer

Web site Weiterempfehlen

Empfänger
Absender

Spamschutz 
Das Formular wird verarbeitet ... Bitte etwas Geduld!

Lösen Sie die folgende Rechenaufgabe um das Formular zu versenden!