Geschichtliche Entwicklung der Kontrabasstuba - Philipp Dangas

Geschichtliche Entwicklung der Kontrabasstuba

Grafik zur Kontrabasstuba kann vergrößert werden. Sie ist Verweis-Sensitiv [Anklickbar].

Kontrabasstuba in kleiner Darstellung

Die Kontrabasstuba in B oder C, ist die größte und tiefste Tuba. Sie werden auch „Kaiserbass“ genannt. Weitere Bezeichnungen sind: 16'- bzw. 18'- Basstuben oder auch CC- bzw. BB-Tuben, wobei die Bezeichnung „CC-Tuben“ nicht ganz korrekt ist, denn der Grundton C ist lediglich ein Kontra C (also C1) wohingegen das B wirklich ein Sub-Kontra-B ist (also B2) und daher allein dieses die Bezeichnung BB verdient. Sie haben 4 oder mehr Ventile. Ob eine Partie mit der Bass- oder Kontrabasstuba gespielt wird entscheidet der Tubist selbst anhand einiger Gesichtspunkte (z.B. Tonlage, Lautstärke, Wunsch des Komponisten, Klangvorstellung usw.).

Ein Orchestertubist muss beide Tubenarten virtuos beherrschen. Im deutschsprachigen Raum hat sich die sog. Wechselform durchgesetzt d.h. der Tubist wechselt zwischen Basstuba (F) und Kontrabasstuba(B) ab. Zu bemerken ist noch, daß nur wenige Komponisten ausdrücklich Kontrabasstuba vorgeschrieben haben. Außer in „Der Ring des Nibelungen“ vom Richard Wagner und in Richard Strauss „Elektra“ ist diese Vorschrift z.B. in Arnold Schönbergs „Gurreliedern“ und „Pelleas und Melisande“ zu finden, ferner auch in Anton Bruckners 7.Sinfonie. Quelle: Hans Kunitz „Die Instrumentation“.

Tonbeispiel zum Klang der Kontrabasstuba [Musik von Richard Wagner] Download-Größe: 133 Kilobyte
Verwendung der Kontrabasstuba in der Musik
Komponist Werk Musikstil
Richard Wagner Die Walküre Oper
Richard Wagner Siegfried Oper
Richard Wagner Götterdämmerung Oper
Richard Strauss Elektra Oper
Anton Bruckner 7.Sinfonie E-Dur Orchester
Arnold Schönberg Pelleas un Melisande Orchester

Web site Weiterempfehlen

Empfänger
Absender

Spamschutz 
Das Formular wird verarbeitet ... Bitte etwas Geduld!

Lösen Sie die folgende Rechenaufgabe um das Formular zu versenden!