Streichorchester - Viola 1/4 | Philipp Dangas

Streichorchester - Viola 1/4 [Klangkombinationen]

Allgemeines zu den Unisono-Kombinationen Viola/Streichorchester

In Bezug der allgemeinen Bedingungen für eine Kombination der Bratsche mit dem Streichorchester gilt das gleiche wie für der Violine gesagte.

Kombinationspartner „Holzblasinstrumente“ Viola/Streichorchester

Für die Unisono-Kombination gilt: dass der Klang der Streicher voller und stärker wird. Der Klang der Holzbläser wird dafür weicher. Für die Oktav- und Akkordkombination gilt: dass der Klang vom einzelnen Holzblasinstrument gegenüber der Streichergruppe recht gut zur Geltung kommt. Von Bedeutung ist die Stimmlage, die Stimmführung und die Dynamik .

Kombinationspartner „Blechblasinstrumente“ Viola/Streichorchester

Weniger gut ist die Klangwirkung, die erzielt wird mit den Blechbläsern bei der Unisono-Kombination. Vor allem mit den Trompeten und den Posaunen. Die Hörner wiederum können besonders gut mit den Celli verschmelzen. Gute Wirkungen der Streicher mit den Blechbläsern können erzielt werden, wenn ein weiteres Unisono mit einem oder mehrere Holzbläser unterstrichen wird.

Weitere Kombinationspartner Viola/Streichorchester

Gute Wirkungen mit Schlag- und Zupfinstrumente können erzielt werden (z. B. Pauke, kleine Trommel, große Trommel, Harfe bzw.), wenn bestimmte Stricharten angewandt werden.

Im Rahmen der „Symphonischen Welt-Musik“

Die Klangkombinationen der Streichinstrumente bilden die Basis zur Erzeugung eines „metallischen“ Klangcharakters. Vor allem die Violen , und die Celli, in Kombination mit den Holzbläsern (primär wichtig), den Blechbläsern (sekundär wichtig) und den Zupfinstrumenten (tertiär wichtig). Sie können das Gerüst des Klangcharakters des Orchesters bilden.

2/4.Beispiel zu den Klangkombinationen mit der Viola

Web site Weiterempfehlen

Empfänger
Absender

Spamschutz 
Das Formular wird verarbeitet ... Bitte etwas Geduld!

Lösen Sie die folgende Rechenaufgabe um das Formular zu versenden!