Pauke - Todessymbole | Philipp Dangas

Pauke - Todessymbole

Allgemeines zur Klangsymbolik  [ 1/4 ]

Die allumfassende Untersuchung einer Komposition ist eine empfohlene Betrachtungsweise. Natürlich, synchron zur musikspezifischen Analyse. Zu der einzelne musikalische Parameter wie z.B. Harmonik, Melodik usw. gehören. Sie lässt eine darüber hinausgehende Betrachtung der Komposition zu.

Die sachlich auffassende Verfahrensweise wiederum steht für die Deutung der musikalischen Zeichen (Semiotik). Aber auch für die des Inhalts (Semantik). Sie ist von größter Wichtigkeit, weil die Formen der abendländischen Musik als Text, als klangliches Ereignis und als individueller Vorstellungsinhalt vorliegen. Und sie bedürfen vernünftige Einführung.

2.Teil vom Beitrag „Klangsymbolik“

Klangsymbolik im Rahmen der „Symphonischen Welt-Musik“

Die Verwendung von Symbolen bedeutet die Möglichkeit einprägsame Gehörbildlichkeit zu vermitteln. Symbole wie z.B. wiederkehrende Motive, Rhythmen, Akkorde oder Klangfarben. Sie können für einen bestimmten aber nicht direkt erkennbaren Zweck stehen.

Synchron zur erweiterung des Klangraums ist das Erreichen einer höheren Ebene des Musikerlebens dadurch möglich. Unsere Musik entfernt sich infolge dessen von Besonderheiten geprägte eigentümlichkeiten und gleichartige Formeln. Sie erwirbt ein höheres Niveau und damit den Anspruch ernst zunehmende Musik zu sein.

Allgemeines zur Pauke im Umfeld der Klangsymbolik

Die dumpfen und sehr dunklen Töne der können die Finsternis nachbilden, dem Unheimlichen dienen oder auch ein Symbol des Todes klanglich darstellen. ist sehr unklar und nach der Tiefe nimmt er zu. Doch wird seine Fähigkeit den genannten Besonderheiten zu entsprechen erhöht.

Beispiel zum Todessymbol Pauke

Im folgenden Beispiel erklingt kurz vor dem Schluss (Takt 238) ein einzelner im pp. Ein Ausschnitt von Ludwig van Beethovens 3. Symphonie. In Bezug auf die zentrale Idee hat diese Stelle die höchste Aufmerksamkeit verdient. Denn diese entwickelt sich um die Musik des Komponisten und eine besondere Klangfarbe wird dabei erzeugt.

Unser Beispiel beginnt mit dem Unisono der Flöten und der I.Violinen. Sie werden teilweise im Einklang geführt. Das Orchester setzt scheinbar aus. Die I.Violinen bewegen sich mit gedämpfter Stimme „soto voce“. Die und spielen Pizzikato diskret und das verstummt.

Nach dem gerät auch die Rhythmik aus der „Balance“. Außerdem wird das Thema von den I.Violinen nicht vollständig angestimmt. Der Orchestersatz erscheint zerlegt. Der Marsch fängt an zu lahmen. Stellt dieser Paukenton klangsymbolisch den Tod dar? Vom sind keine genaue Angaben überliefert worden. Doch die Wahrscheinlichkeit, dass sich es um ein Todessymbol handelt, ist ausgeprägt.

Downloads zum [ Todessymbol:  Pauke ]

Musik von Ludwig van Beethoven

Ton-Datei zur Partitur „3. Symphonie - Eroica“ 
Download-Größe: 370 Kilobyte
PDF-Datei zur Partitur „3.Symphonie - Eroica“ 
Download–Grösse: 73.4 Kilobyte

Hinweis zur Partitur mit ein Beispiel zur [ Todessymbol: Pauke ]

Es folgt eine Grafik mit einem Partiturauschnitt. Ausschnitt von der „3.Symphonie - Eroica“. Komposition von Ludwig van Beethoven. Ein Beispiel zur Pauke, welche klangsymbolisch der Tod darstellt. Die Grafik kann zudem vergrößert werden. Sie ist Verweis-Sensitiv [Anklickbar].

Beispiel zur Stimmenaufteilung Beispiel zum Todessymbol „Hammer“

Web site Weiterempfehlen

Empfänger
Absender

Spamschutz 
Das Formular wird verarbeitet ... Bitte etwas Geduld!

Lösen Sie die folgende Rechenaufgabe um das Formular zu versenden!